Düsseldorf (ots) - Der Zuschlag für den Betrieb des Rhein-Ruhr-Express (RRX) geht wohl nach England. "Eine deutsche Tochter der britischen National Express Group hat das günstigste Angebot abgegeben", sagte ein direkt am Vergabeverfahren beteiligter Insider der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Ursprünglich wollten die fünf zuständigen Verkehrsverbünde unter Federführung des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) schon am 26. März den Zuschlag für den Betrieb erteilt haben. Stattdessen durchlaufen die Angebote derzeit eine Nachprüfung. Mit der offiziellen Bekanntgabe des Ergebnisses wird im Juni gerechnet. Anders als von der Bahn öffentlich behauptet, unterlag sie auch nicht wegen ihrer Personalkosten. Offenbar waren die Energiekosten zu hoch, berichtet die "Rheinische Post". Die Bahn betreibt über die Tochter DB Energy ein eigenes Energieunternehmen, das überdurchschnittlich viel Grünstrom verwendet.

Quelle: Presseportal.de / Rheinische Post
Foto: Rheinische Post